Montag | 22. November | Einlass: 20 Uhr | Beginn: 20.30 Uhr | Eintritt frei

Zwischen sphärischen Synthie-Klangteppichen und eingängigen Gitarrenmelodien, von markanten Basslines bis hin zu treibenden Schlagzeugbeats: Herzlich willkommen in der Klangwelt von KAPETAN. Kapetan ist das, was passiert, wenn sich vier Musiker im Proberaum treffen. Dann verbinden sich verschiedene Einflüsse, potenzieren sich unterschiedliche Ideen und entstehen vielschichtige Songs. Ende 2019 hielten die vier ihre ersten Lieder auf Platte fest. Mit The Strokes-Produzent Gordon Raphael suchte man sich damals gezielt einen Profi mit einer ganz speziellen Idee von Recording und Sound. Entstanden ist dabei die selbstbetitelte Debüt-EP des Quartetts. Seitdem ist viel passiert: Neue Erfahrungen, neue Ideen, neue Songs. Und so kann es vorkommen, dass sich eine zarte Synthesizer-Melodie langsam aus einem brachialen Gitarrenriff schält oder ein tanzbarer Groove urplötzlich von einem raumfüllenden Schlagzeugsolo unterbrochen wird. Doch spätestens, wenn der Gesang zurückkommt und sich die Melodie im Kopf festsetzt, wird im Nachhall der Harmonien eines erkennbar: Dass die Musik von Kapetan auch verdammt eingängig ist.

Als Newcomerin kann man BELQIS eigentlich nicht mehr bezeichnen, denn ihr Debüt liegt schon einige Jahre zurück. Als die damals 18-jährige Singer-Songwriterin in einem kleinen Frankfurter Studio ihren ersten Gig spielt, geht für sie ein Traum in Erfüllung: die Inhaber bieten ihr einen Plattendeal an! So entsteht ihr Debüt-Album „Daydreaming“ (2015), auf dem BELQIS zarte Stimme und ihre Akustikgitarre auf vollen Bandsound und eingängige Melodien treffen, versehen mit einem Hauch von Melancholie–Frühling für die Ohren! Darauf folgen Auftritte auf kleineren, aber auch großen Bühnen wie 2016 beim Karben Open Air und beim Maifeld Derby Festival in Mannheim. Geprägt durch Singer-Songwriter*innen wie Lewis Watson, BOY oder Lana del Rey, macht sich die Frankfurterin schon kurz darauf an die Arbeit für ihren nächsten Release, die EP „Winter“ (2016). In klaviergetragenen Balladen wie „Rain“ und „Overthinking“ ,singt BELQIS mit einer Stimme, die verzaubert, über Liebe, Schmerz & Sehnsucht.

Und ihr Potential bleibt nicht ungesehen: Im Sommer 2020 setzt sie sich gegen mehr als 100 Bewerber*innen bei der Vergabe des I’m Sound Couch Coaching Stipendiums durch. Im Anschluss an das Coaching bei Laura Kneip (Senior A&R bei Sony Music &Gründerin IMPULS Music Consulting) und Saskia Rienth (Artist Branding & Mediencoach) folgt die Zusammenarbeit mit mehreren Produzenten. Nachdem die früheren Studioproduktionen eher intuitiv verlaufen sind, nimmt sich BELQIS dieses Mal viel Zeit, um an ihrem Sound zu feilen. So entstehen ihre neuen Singles (VÖ 2021)–verträumter Indie-Pop mit einem Mix aus analogen und digitalen Klängen, unterlegt mit reflektierten, feinfühligen Texten.

Obwohl sie genau weiß, dass es an Wahnsinn grenzt, ausgerechnet in dieser Zeit eine Karriere als Musiker*in zu verfolgen: „Now I get it, we’re some kids in our twenties,convinced of the fact we have something the world needs. And as much as I hate that identity, pretty sure it’s attached to our sanity” („The Age of Innocence” /VÖ 2021). Man wünscht ihr von Herzen, dass es gelingt.