Chapelle D’Amour
Contemporary Jazz

Der Name mag zunächst irreführend sein, da er eher nach romantischem Chanson klingt, als nach einer Jazzkapelle. Von Derartigem oder etwa süßlicher Banalität ist die Band jedoch weit entfernt. Auf dem Programm stehen ausschließlich eigene Kompositionen, die aus der Feder der einzelnen Bandmitglieder stammen. Obwohl jedes Mitglied der Band seine Kompositionen unter einem andern Background und mit einem anderen Einfluss schreibt, werden die Stücke in den gemeinsamen Proben von allen gleichberechtigt arrangiert und bearbeitet. So erhält ein ursprünglich individuelles Werk den Stempel der gesamten Band. Diese Arbeit wird durch das 5 jährige unveränderte Bestehen der Band begünstigt.
Ihre Musik wird geprägt von einem funkrockig groovenden Grundsound, der aber nie stumpfsinnig sondern stets abwechslungsreich ausgekleidet wird.
So treffen virtuose Unisonothemen auf verzahnte Oddmetergrooves, Kollektive freie Klangpassagen lösen sich in donnernden Riffs auf, balladenhafte popartige Melodien werden zum Energiegeladenen Teppich für den Solisten.

Die Einflüsse der Musiker Hannes Endres (sax) Simon Werner (git) Manuel Seng (pn) und Sebastian Kraus (dr) sind vielfältig gestreut und reichen vom zeitgenössischen Jazz über HipHop, Rock, Soul und elektronische Musik à la Venitian Snares und Autechre bis hin zur Neuen Musik und Komponisten wie Arthur Honegger, Hans Werner Henze oder Arnold Schönberg.
Kollektiv bündelt sie diese Einflüsse und bringen alles auf einen begeisternd unverkrampft treibenden gemeinsamen Nenner, der sich ständig aufs Neue erfindet und so für die Musiker und das Publikum gleichermaßen spannend bleibt.

Hannes Endres (alt sax) Simon Werner (git) Manuel Seng (p) Sebastian Kraus (dr & perc)